„Nicht die Dinge selbst beunruhigen die Menschen, sondern die Meinungen über die Dinge“

-Epiktet Handbüchlein der Moral-

 

RET ist eine Form der kognitiven Verhaltenstherapie und wird auch das ABC der Psychotherapie genannt.

Albert Ellis geht davon aus, dass nicht ein eintreffendes Ereignis (A), sondern die Wahrnehmung und die irrationale Bewertung (B) dieses Ereignisses dazu führt, dass negative Gefühle (C) und sogar körperliche Reaktionen (C) wie Herzrasen, Enge in der Brust, Schwere auf den Schultern etc. ausgelöst werden und somit auch Einfluss auf das Verhalten nehmen.

Viele psychische und psychosomatische Störungsbilder wie z.B. Ängste, Depressionen, Zwänge usw. werden somit laut Ellis durch irrationale Überzeugungen und Bewertungen hervorgerufen. Entscheidend ist also WAS sie über bestimmte Situationen denken. Ziel der Therapie ist es, dass der Klient lernt, eigenständig irrationale durch rationalere Gedanken zu ersetzen und somit Einfluss auf seine Gefühle und die damit verbundenen Verhaltensweisen zu nehmen, Blockaden zu lösen und eingefahrene Muster zu erkennen und aufzulösen.